Kälte- und Klimaanlagen

Fördermittel für Ihre Kälte- und Klimaanlagen.

Um die Potentiale zur Minderung der Treibhausgasemissionen in der Kälte- und Klimatechnik in Deutschland zu heben, fördert das Bundesumweltministerium die Errichtung neuer oder die Sanierung bestehender Kälte- oder Klimaanlagen mit nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Durch die Verwendung hocheffizienter Komponenten und Systeme verbrauchen geförderte Anlagen erheblich weniger Energie und verursachen dadurch deutlich geringere CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung. Zugleich werden in vielen Fällen natürliche  Kältemittel oder Kältemittel mit geringer Treibhauswirkung eingesetzt, wodurch auch die direkten Emissionen reduziert werden.

Kontaktieren Sie uns:

Kleine Kompressions-Kälteanlagen

Elektrische Leistung Verdichter: 2 bis 5 kW

Kompressions-Kälte- und Kompressions-Klimaanlagen (einschließlich Mono-Split-Klimaanlagen und Heiz-/Kühlsysteme)

Elektrische Leistung Verdichter: 5 bis 300 kW

Ammoniakanlagen

Elektrische Leistung Verdichter: 5 bis 200 kW

Sorptionsanlagen

Kälteleistung: 5 bis 500 kW

 

Im Rahmen der Bonusförderung werden gefördert:

  • Wärmespeicher mit Wärmeübertrager zur Abwärmenutzung der Kälte- oder Klimaanlage.
  • Wärmepumpen zur Abwärmenutzung der Kälte- oder Klimaanlage (für Wärmespeicher).
  • Kältespeicher mit Wärmeübertrager.
  • Freikühler mit Rohrleitungen, Pumpen, Tank, MSR-Technik und gegebenenfalls zusätzlichem Wärmeübertrager.

Die Höhe der Förderung KF wird berechnet nach der Formel:

KF=A*C(1–B)

wobei C eine Variable ist, die für die Kälteleistung in Kilowatt (kW) bzw. die Speicherkapazität in Kilowattstunden (kWh) steht und A, B Koeffizienten sind, die von der Art der Kälteanlage bzw. der Anwendung abhängen. Die Förderung ist auf 150.000 Euro pro Maßnahme sowie auf maximal 50 % der förderfähigen Ausgaben begrenzt.

Bei der Berechnung der Kälteleistung sind bestimmte Temperaturen auf der Verdampfer-Seite und Verflüssiger-Seite einer Kälte- oder Klimaanlage zugrunde zu legen. Bei Direkt-Verdampfungs-Kälteanlagen bzw. Flüssigkeitskühlsätzen (Kälteanlagen mit indirekter Verdampfung) sind auf der Verdampfer-Seite projektspezifische Verdampfungs-Temperaturen bzw. projektspezifische Vorlauf-Temperaturen anzunehmen. Auf der Verflüssiger-Seite sind bei luftgekühlten Kälteanlagen 35 °C am Außenwärmetauscher (Verflüssiger), bei wassergekühlten Kälteanlagen 30 °C Wassertemperatur am Einlass des Verflüssigers (Verflüssiger bzw. Kondensator) anzunehmen. Bei CO2-Booster Anlagen soll mit einer Temperatur von 36 °C am Austritt des Gaskühlers gerechnet werden.

Für Sorptions-Kälteanlagen sind projektspezifische Werte für die Temperaturen des Kaltwasser-Vorlaufs und des Heizwasser-Vorlaufs anzunehmen. Für die Wassertemperatur am Rückkühler-Austritt sind 30 °C zugrunde zu legen.

Antragsberechtigt sind Unternehmen sowie gemeinnützige Organisationen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände und Eigenbetriebe, Schulen, Krankenhäuser sowie kirchliche Einrichtungen, unabhängig von der Gewinnerzielungsabsicht.

Wir zeigen Ihnen Ihre Optimierungspotentiale verständlich und transparent auf und beraten Sie für weitere Fördermöglichkeiten. Vereinbaren Sie jetzt Ihren unverbindlichen Termin mit uns.

Full-Service-Leistung – So gehen wir vor:

Wir machen die Arbeit, Sie profitieren! Konzentrieren Sie sich auf Ihr Tagesgeschäft, wir machen den Rest.

  1. Kostenlose Projektprüfung und Erstgespräch
    der Fördermöglichkeiten
  2. Bewertung der Förderchancen
  3. Vertragsabschluss und Beantragung der Fördermittel
  4. Begleitung und Unterstützung im Projekt
  5. Nachweisverfahren und Auszahlung Förderung durch die Behörde.

Interesse?

Kälte- und Klimaanlagen